CBD und Neben- sowie Wechselwirkungen

  • von Carsten Graz

Der Artikel "CBD Neben- und Wechselwirkungen" ist aufgeteilt in:

- Ist CBD unbedenklich bzw. schädlich?
- Welche Nebenwirkungen können beim Konsum von CBD auftreten?
- Wann sollte CBD gemieden, beziehungsweise mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden?                                                       - Gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bei der Einnahme von CBD? 


CBD, steht für Cannabidiol und ist ein natürliches Molekül, welches aus der Cannabispflanze (Cannabis sativa L.), auch einfach Hanf genannt, extrahiert wird. CBD erfreut sich in den letzten Jahren einer immer größer werdenden Beliebtheit sowohl in Deutschland als auch auf fast schon der ganzen Welt. Diesem extrahierten Naturstoff werden alle möglichen Eigenschaften, angefangen von Schmerzlinderung, Entzündungshemmend bis zur Ein- und Durchschlafhilfe, zugeschrieben.
Von Erstanwendern ist häufig zu hören, ob CBD viele Nebenwirkungen hat. Kann es zu Wechselwirkungen von CBD mit anderen Medikamenten kombiniert kommen? Und wie ist es mit der Einnahme von CBD während der Schwangerschaft?
Oft wird vermutet, dass natürliche Produkte nur bedingt oder mit viel glauben hoch wirksam wären, was automatisch auch keine Nebenwirkungen bedeutet. Das ist jedoch ein großer Irrtum, denn nur weil etwas natürlich gewonnen wird, heißt das nicht, dass es nicht auch zu Neben- oder Wechselwirkung kommen kann. Darum gilt es wie bei allen Produkten beim CBD Konsum auf verschiedne Dinge zu achten.

Ein wichtiger Punkt noch vornweg. CBD MACHT NICHT ABHÄNGIG ODER SÜCHTIG UND KANN NICHT BERAUSCHEND WIRKEN!

CBD beeinträchtigt nicht Ihr Bewusstsein.CBD macht also nicht High!
CBD kann von Mensch und Tier eingenommen werden.
CBD kann weder abhängig machen- Weder körperlich noch mental.

Aufgrund dieser Erkenntnisse, hat selbstdie Weltgesundheitsorganisation (WHO) CBD ganz offiziell als “unbedenklich” kategorisiert.
Dennoch können bei der Einnahme von CBD, natürlich auch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Bisher gibt es allerdings erst wenige Langzeitstudien bezüglich der Neben- und Wechselwirkungen von CBD. Daher ist die Liste der bisher erforschten Nebenwirkungen, vergleichsweise zu anderen Medikamenten vergleichsweise kurz.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN KÖNNEN BEI CBD AUFTRETEN?
Müdigkeit/ Schläfrigkeit

CBD wird oft gegen Schlaflosigkeit eingesetzt. Allerdings ist die schlafunterstüzende Wirkung von CBD noch nicht ausreichend erforscht und während circa zwei drittel von tollen Erfolgen bei der Behandlung Ihrer Schlafprobleme mit CBD vermelden, sagen die anderen 25%, es hat Ihnen gar nicht geholfen. Momentane Studien versuchen gerade herauszufinden warum dies so ist. So lange es dazu noch keine abschließenden Studien gibt, muss jeder selbst für sich herausfinden ob es den Versuch Wert ist CBD gegen seine Schlafprobleme einzusetzen.

Absurd aber wahr! CBD kann nicht nur Müdigkeit verursachen, sondern auch das genaue Gegenteil. Auch wenn letzteres sehr selten ist, kann bei einigen Menschen Schlaflosigkeit und innere Unruhe hervorrufen.
Senkung des Blutdrucks

CBD Studien zufolge, kann CBD blutdrucksenkend wirken, diese Nebenwirkung vergeht jedoch in der Regel bereits nach nur einigen Minuten. Besonders Vorsichtig sollte man sein, wenn Sie bereits blutdrucksenkende Medikamente einnehmen. Dann ist von der Einnahme ohne vorherige Absprache mit Ihrem behandelnden Ärztin oder Arzt dringend abzuraten.

Benommenheit- und Schwindel

CBD steht kurz für Cannabidiol und kann Studien zufolge blutdrucksenkend wirken, was ein natürliches Schwindelgefühl auslösen kann. Diese Nebenwirkung kommt jedoch seltener vor und kann durch ausreichende Wasseraufnahme durch externe Zugabe, weitgehend vermieden werden. Wenn Sie die Wirkung von CBD auf Ihren Körper noch nicht kennen, dann bitten wir sehr vorsichtig und umsichtig sich heranzutasten.

Durchfall

Durchfall ist eine der am häufigsten berichteten Nebenwirkungen von CBD, bisher ist aber nicht wirklich klar, woher diese Nebenwirkung rührt. Durchfall ist eigentlich eine normale Reaktion des Körpers, wenn ihm ein bisher unbekanntes Nahrungsmitten zugeführt wird. Unter Umständen kann dies auch dem verwendeten Trägeröl zuzuschreiben sein. Durchfall tritt für gewöhnlich bei Menschen auf, die CBD kontinuierlich und in hohen Massen konsumieren.

Allergische Reaktionen

Allergische Reaktionen auf CBD sind selten, können aber auftreten. Bekannt ist bisher, dass man durchaus auf Hanf allergisch reagieren kann. Dies äußert sich meist in jucken der Haut, kann aber auch bis zu Schluckbeschwerden oder kratzen im Hals führen. spüren Sie einer dieser Reaktionen, bitten wir Sie, umgehend einen Arzt zu konsultieren. Wenn Sie wissen, dass du zu Allergien neigen, seien Sievorsichtig mit CBD- bzw. Hanfprodukten generell.

Erhöhter Augeninnendruck

Studien an Mäusen legt den Verdacht nahe, dass CBD den Augeninnendruck erhöhen könnte. Allerdings bedarf es noch weiteren Studien um dies abschließend zu bestätigen. Wenn Sie bereits an erhöhten Augeninnendruck (Glaukom) leiden, bitten wir Sie Ihren Arzt zu konsultieren.

Wann sollte CBD gemieden, beziehungsweise mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden?

Auch wenn CBD generell sehr sicher ist und die Nebenwirkungen überschaubar sind, gibt es noch sehr viele offenen Fragen die durch durch Studien einwandfrei belegt werden müssen.

Die folgenden Gruppen sollten daher CBD nicht anwenden.

Schwangere und stillende Frauen

Noch gibt es sehr wenige Belege, ob CBD während der Schwangerschaft eingenommen werden kann. Deshalb raten wir Ihnen in diesen Fällen komplett davon ab, CBD zu konsumieren! Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat hervorgebracht, dass synthetisch hergestelltes CBD sich negativ auf die Wehenbildungen ausgewirkt hat. Eine kürzliche Studie aus dem Jahr 2019 zeigte auf, dass CBD und THC zu Problemen beim Wachstum des sich zu entwickelnden Embryos verursachen kann. Ausserdem zeigen weitere Ergebnisse, dass CBD bestimmte Proteine beeinflusst, was wiederum die normale Entwicklung der Plazenta beeinträchtigen kann.

Menschen mit Leber-Erkrankungen

In weiteren Studien an Mäusen zeigte sich Forscher, dass es bei Mäusen, die sehr hohe Dosen von CBD erhalten haben, innerhalb eines Tages es zu einem Leberschaden kam, der bei vielen Tieren tödlich endete. Auch wenn Experten erklärend darauf hinweisen, dass es bei Menschen weniger Sorgen gibt, da kaum jemand solche hohen Dosen konsumiert. Auch warnt der Beipackzettel des CBD-Präperates "Epidiolex" das es bei langfristigem Konsum zu potenziellen Leberschäden führen kann. Sollten Sie also eine geschädigte Leber haben oder Medikamente einnehmen, die Ihre Leberfunktion beeinflussen könnten, halten Sie bitte mit Ihrer behandelten Ärztin oder Arzt Rücksprache.

Gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bei der Einnahme von CBD?

Ja, bei der Einnahme von CBD kann es speziell bei den unten aufgeführten Medikamentenkategorien zu Wechselwirkungen kommen!

- Magenschonende Mittel wie Pantoprazol und Omneprazol.
- Allen Gerinnungshemmern wie Marcumar und Warfarin.
- Dem Schmerzmittel Diclofenac.
- Den Neuroleptika Risperidon, Haloperidol und Clobazam.

BITTE NOCHMALS BEACHTEN! BEI EINNAHME DIESER MEDIKAMENTE MUSS VOR DEM KONSUM VON CBD MIT IHREM BEHANDELNDEN ARZT RÜCKSPRACHE GEHALTEN WERDEN!

CBD kann die Aktivität von verschiedenen Enzymen im Körper beeinflussen. Viele von denen spielen eine große Rolle bei der Metabolisierung verschiedener Medikamente. Das kann dazu führen, dass Medikamente andere Wirkweisen entwickeln als beabsichtigt.

MINDERE QUALITÄT

Grundsätzlich gilt CBD als sehr gut zum Einnehmen und Nebenwirkungen sind eher selten. Das Risiko erhöht sich allerdings wenn Sie minderwertige oder unsaubere Produkte von qualitativ konsumieren. Viele am Markt sich befindlicher Produkte sind mit Chemikalien belastet oder enthalten nicht die, die auf der Verpackung versprochenen Mengenangaben an CBD. Nicht zuletzt besteht bei unseriösen Händlern die Gefahr, dass das Produkt zu viel THC verbotener Wirkstoff der Pflanze) enthält.
Um unnötige Risiken zu vermeiden, sollten Sie darauf achten das, Sie nur Produkte mit geprüfter Qualität anwenden.

Teilen:

Nächste Post

Was ist CBD?

CBD ist ein Wirkstoff, der aus der Cannabispflanze extrahiert wird.

Wie wird es verabreicht?

Die Hanfpflanze der Cannabis Sativa enthält CBD.

Sind CBD Produkte legal?

Bei CBD handelt es sich um eine nicht-psychoaktive Substanz und fällt somit nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Shopping erlebnis zu verbessern. Mehr Info

Ablehnen