Es juckt und beißt?- CBD bei Schuppenflechte einsetzen?

  • von Carsten Graz

Cannabidiol (CBD) bei Schuppenflechte? BEI PSORIASIS KÖNNTE IHNEN CBD HELFEN!

Schuppenflechte beziehungsweise Psoriasis ist eine schlimme Hautkrankheit. Für Menschen, die darunter leiden, macht sie das Leben zur Hölle. Sie kann in jedem Alter auftreten und überall am Körper erscheinen. Die seelische Belastung und Einschränkung der Lebensqualität ist bei der juckenden und hartnäckigen Schuppenflechte enorm. Zumal die Behandlungsmethoden oft nicht ausreichend wirken oder schlichtweg falsch sind.

DAS KRANKHEITSBILD PSORIASIS IM ÜBERBLICK

Die Psoriasis ist nicht heilbar. Sie kann einmal im Leben auftreten oder es kommt immer wieder zu neuen Schüben. Die chronische Krankheit wird vererbt und ist nicht ansteckend. Wann und warum sie auftritt, ist bisher noch nicht umfassend geklärt. Aber es gibt Faktoren, die den Ausbruch der Schuppenflechte begünstigen. Wer diese Hautkrankheit hat, leidet unter anderem unter:

  • Hautausschlag
  • Rötungen
  • Juckreiz
  • Schmerzen
  • Hautblutungen und Stechen

Die am häufigsten betroffenen Stellen sind die Kopfhaut, die Ellenbogen und Knie sowie die Hände, Fußsohlen und der Rücken. Männer und Frauen erkranken gleichermaßen. Sie ist die zweithäufigste Hautkrankheit nach Neurodermitis. Bei der Schuppenflechte sind die Abwehrreaktionen des Körpers falsch gepolt. Sprich, der Körper wird zur stetigen Produktion von Hautzellen angeregt. Es kommt zu einer Überproduktion. Ältere Hautzellen können sich deshalb nicht ablösen und verkleben miteinander. Das führt dann zu einer Hautverdickung und den rötlich-silbernen Schuppen und Flecken.

Wo sich Psoriasis am häufigsten manifestiert

  • Ellbogen und andere Gelenke
  • Kopfhaut und die Ränder der Kopfhaut
  • An den Nägeln, in Form von öligem Ekzem oder gelb-braunen Flecken
  • Handflächen
  • Rücken

Von Psoriasis betroffene Menschen können auch an Psoriasis-Arthritis und Gelenkentzündungen leiden. Kleinere Gelenke von Händen und Füßen sind häufiger betroffen und etwa 30% der von Psoriasis Betroffenen entwickeln auch eine psoriatische Arthritis, die durch Schmerzen, Steifigkeit und Schwellungen der Gelenke gekennzeichnet ist.

POTENZIELLER NUTZEN VON CANNABIS BEI PSORIASIS

Die in CBD enthaltenen Cannabinoide, werden auch selbst vom menschlichen Körper produziert. Diese chemischen Botenstoffe, die als Endocannabinoide bezeichnet werden, spielen eine entscheidende Rolle bei vielen Funktionen des Körpers, einschließlich:

  • Immunität
  • Entzündung
  • Appetit
  • Stimmung
  • Fruchtbarkeit
  • Augendruck

CBD-ÖL GEGEN SCHUPPENFLECHTE: DAS SIND DIE WIRKUNGEN

Patienten, die CBD Öl bei Schuppenflechte anwenden, haben positive Erfahrungen gemacht. Denn Cannabidiol produziert einen schützenden Filmauf der Haut und lindert die Symptomeder Psoriasis. Zudem hat die Substanz entzündungshemmende Eigenschaftenund wirkt sich regulierend auf das Immunsystemaus. Das bedeutet, die Irritationen auf der Haut gehen zurück und unerwünschte Aktivitäten des Immunsystems werden gestoppt, sodass weniger neue Hautzellen vom Körper produziert werden. Mit der Substanz lässt sich die Psoriasis also lindern. Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass sich die Mastzell-Vermehrung stark vermindert, sodass der Histamingehalt im Blut reduziertwird. Das ist essenziell. Nur so lässt sich die Linderung von Symptomen der Schuppenflechte in Gang bringen.

Die Eigenschaften von Cannabidiol bei Psoriasis:

  • Substanz ist leicht absorbierbar
  • keine Toxizitätoder Überdosierungen bekannt
  • Es wirkt entzündungshemmend
  • Symptome werden gelindert
  • Es hat antioxidative Eigenschaften
  • Mastzellen und Histamin werden reduziert
  • Es schützt vor UV-Strahlen

Darüber hinaus kann CBD-Ölfolgenden Wirkungen entfalten:

Verlangsamung des Zellwachstums: Bei Menschen mit Psoriasis vermehren sich die Hautzellen zu schnell. Cannabinoide können das Wachstum von Hautzellen verlangsamen und ihre Ansammlung auf der Hautoberfläche reduzieren.

Schmerzkontrolle: Cannabis kann helfen, Schmerzen zu lindern. Ein Artikel aus dem Jahr 2015 in JAMA stellte fest, dass es bedeutende wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass Cannabinoide Schmerzen lindern können.

Reduzierung des Juckreizes: Cannabinoide können den Juckreiz lindern, der bei bestimmten Hauterkrankungen, einschließlich Psoriasis, auftritt. Ein Bericht aus dem Jahr 2017, der die Relevanz von Cannabis in der Dermatologie untersuchte, stellte fest, dass eine Creme, die Palmitoylethanolamid (PEA) enthält, das Cannabinoid Typ-1-Rezeptoren beeinflusst, den Juckreiz bei Menschen mit Prurigo, Flechtensimplex und Pruritus zu reduzieren scheint.

Heilung von Wunden: Eines der schmerzhaftesten Symptome der Psoriasis ist das Aufbrechen und die anschließende Blutung der betroffenen Hautpartien. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass Cannabinoidrezeptoren eine Rolle bei der Wundheilung spielen. In Zukunft könnten Behandlungen mit Cannabinoiden helfen, offenen Wunden zu heilen, die durch Psoriasis verursacht werden.

 

DIE ROLLE DES ENDOCANNABINOID-SYSTEMS BEI DER BEHANDLUNG VON SCHUPPENFLECHTE

Der zugrundeliegende Mechanismus der Psoriasis ist das Immunsystem. Wie die Forschung kürzlich herausgefunden hat, bindet das Endocannabinoid-System ständig an einige der Moleküle in unserem Immunsystem und reguliert so eine Reihe von primären physiologischen Funktionen.

  • Biochemische Mechanismen lassen sich in vier verschiedene Aktionen einteilen: Zellapoptose,
  • Hemmung der Zellproliferation
  • Unterdrückung der Zytokinproduktion
  • Reduzierung der weißen Blutkörperchen

Zytokine sind die wichtigsten entzündlichen chemischen Signale, die von den Immunzellen im Notfall ausgeschüttet werden, diese Aktionen sind Teil der gemeinsamen, sich aber weiterentwickelnden Abwehrstrategie, die unser Körper ständig anwendet. Dieser laborgeprüfte Mechanismus bestätigt, dass die Aktivität des Endocannabinoidsystems die Entwicklung von Hautkrankheiten und anderen Krankheiten verhindern oder anderweitig erleichtern könnte.

Einer der eindeutigsten wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung von CBD auf die Hautentzündung ist, dass Cannabidiol sebostatische und entzündungshemmende Wirkungen auf menschliche Sebozyten ausübt. Die Forschung beweist, dass CBD eine starke Anti-Akne-Wirkung entfaltet, indem es die abnormale Lipidproduktion unter der Haut verlangsamt, die Zellproliferation unterdrückt und verhindert, dass die „Pro-Akne“-Agenten den Zytokinspiegel erhöhen und so Entzündungen verursachen.

WIE KANN DIE HAUT VON CBD-EXTRAKT PROFITIEREN?

Cannabinoide haben gezeigt, dass sie sowohl als immunsuppressive als auch entzündungshemmende Mittelbei Hautkrankheiten wirken, ebenso wie bei anderen immunvermittelten Krankheiten wie Multiple Sklerose, Diabetes, rheumatoide Arthritis und allergischem Asthma.

Sowohl CBD als auch THC dämpfen die Immunantwort des Körpers, die bei Erkrankungen im Zusammenhang mit einem überaktiven Immunsystemerwünscht ist. Da es in den Zellen der gesamten Haut Cannabinoidrezeptoren gibt, ist es möglich, einen dermatologischen Zustand sowohl mit systemischen als auch mit topischen Mitteln zu behandeln.

Wir müssen daran erinnern, dass das tatsächliche therapeutische Potenzial von Cannabinoiden noch lange nicht ausgeschöpftist, und niemand ist heute in der Lage, Laborergebnisse und Erfahrungen der Patienten in eine standardisierte klinische Praxis umzusetzen.

WIE LANGE DAUERT ES BIS CBD-ÖL BEI SCHUPPENFLECHTE WIRKT?

Zurzeit gibt es leider noch keine genauen Angeben darüber, wie lange CBD-Öl braucht, um bei Psoriasis zu wirken. Manche Menschen fühlen die Effekte sofort, wohingegen andere für Wochen keine Änderung feststellen können. Unser Rat ist, das Öl oder die Creme mindestens für ein paar Monate jeden Tag zu nehmen oder mehrmals täglich auf die Haut aufzutragen.

CBD-CREME VS. CBD-ÖL BEI EINER PSORIASIS

Beide Produkte können Schuppenflechte behandeln, jedoch von unterschiedlichen Herangehensweisen.

Die Verwendung von CBD-Creme für die Psoriasis hat die Vorteile, entzündungshemmend, beruhigend, feuchtigkeitsspendendzu sein, sowie neue Hautzellen zu generieren und bestehende zu regulieren. Aber sie ist insgesamt nicht so effektiv wie die interne Einnahme von CBD.

Die Verwendung von CBD-Öl interagiert direkt mit dem Endocannabinoid-System, den CB-Rezeptoren in Ihrem Körper. So wird die Behandlung weniger auf den genauen Bereich ausgerichtet sein. Die Wirkung wird sich im Laufe der Zeit aufbauen und natürlich von der Dosis und auch von Ihnen als Individuum abhängen.

Sinnvoll wäre das Problem von beiden Seiten anzugehen, damit hätten Sie jedenfalls die besten Chancen, die besten Ergebnisse zu erzielen.

STUDIEN BESTÄTIGTEN DIE EFFEKTE BEI SCHUPPENFLECHTE

Studien bestätigen, dass CBD gegen Schuppenflechte hilft.Am Besten wirken Öl und Salben. Die aufschlussreichsten Studien aus dem Jahr 2010. Sie zeigen, dass die Substanz, auf den CB2-Rezeptor des Endocannabinoid-Systems wirkt. Dieses System ist Teil des Nervensystems. Es ist vorwiegend in den Zellen des Immunsystems sowie in Zellen, die am Knochenbau beteiligt sind, vorhanden. Der CB2-Rezeptor hat also großen Einfluss auf das Immunsystem. Mit der Einnahme von Cannabidiol können entzündliche Autoimmunerkrankungen wie Schuppenflechte gelindert werden.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 liefert weitere Belege dafür, dass die Substanz bei Psoriasis wirkt. Die Wissenschaftler fanden heraus, das Cannabidiol vor allem das Wachstum der Zellen stoppt und Erreger wie Zytokinspiegels aufhält, die für die Hautentzündungen verantwortlich sind. Untersuchungen an der Universität Colorado zeigen sogar, dass bei vielen Patienten, die zwei bis drei Wochen lang zweimal täglich eine Salbe mit der Subtanz gegen Schuppenflechte auftragen, der Juckreiz verschwindet.

Schon im Jahr 2007 fand eine Studie heraus, dass die Cannabinoide Delta-9-Tetrahydrocannabinol, Cannabidiol, Cannabinol, Cannabinol und Cannabigerol das Wachstum von Zellen namensKeratinozyten in der äußeren Hautschicht zu verlangsamen schienen. Die Forscher waren sich einig, dass diese Substanzen eine Rolle bei der Behandlung der Psoriasis spielen könnten. Eine Überprüfung im Jahr 2016 unterstützte die  Idee, dass Cannabinoide eine nützliche Behandlung der Psoriasis sein können.

Nutzer, die bereits Erfahrungen mit CBD-Salben oder Ölfür Schuppenflechte gemacht haben, geben an, dass es keine Nebenwirkungengibt. Was die Dosierung angeht, so können Sie ebenfalls nichts falsch machen. Denn Cannabidiol hat keine toxischen Nebeneffekte. Allerdings können Wechselwirkungen auftreten. Falls Sie regelmäßig andere Medikamente einnehmen – egal ob es natürliche oder chemische Arzneimittel sind – sollten Sie mit Ihrem Arzt Rücksprache halten. Denn die Einnahme kann die Wirkung anderer Medikamente verstärken.

 

Kann CBD Psoriasis heilen?

Die bekanntesten Eigenschaften von CBD-Cannabinoid sind seine entzündungshemmende Wirkung und seine Unterstützung des Immunsystems. Das bedeutet, dass in unserer Haut Endocannabinoid-Rezeptoren zu finden sind, die CBD außergewöhnliche Möglichkeiten für therapeutische Effekte bei Hautproblemen bieten.

Welche Art von CBD-Öl ist gut gegen Psoriasis?

Im Allgemeinen ist CBD-Öl ein natürliches entzündungshemmendes Mittel, das den Psoriasis-Patienten offensichtliche Vorteile bringt. Es enthält auch Omega-3- und -6-Fettsäuren, die gut geeignet sind, die Haut weich zu machen und zu pflegen.

Kann Hanföl bei Psoriasis helfen?

Ja, Hanfsamenöl könnte bei Psoriasis helfen. Laut mehreren Studien ist dies vor allem darauf zurückzuführen, dass das Öl fast ausschließlich aus essentiellen Fettsäuren besteht – mehr als 75 Prozent Omega-3 und Omega-6. Omega-3 hat bekanntlich krebsbekämpfende und entzündungshemmende Eigenschaften.

Wie schwerwiegend ist Psoriasis?

Unbehandelt kann die Psoriasis zu schweren medizinischen Komplikationen führen. Psoriasis ist eine Hauterkrankung, die Schuppung und Entzündungen (Schmerzen, Schwellungen, Hitze und Rötungen) verursacht. Hautzellen wachsen tief in der Haut und steigen langsam an die Oberfläche.

Welche Lebensmittel lösen Psoriasis aus?

Zu vermeidende Lebensmittel bei Psoriasis:

  • Rotes Fleisch und Milchprodukte
  • Arachidonsäure
  • Gluten
  • Verarbeitete Lebensmittel
  • Nachtschatten
  • Alkohol
Teilen:

Frühere Post

Was ist CBD?

CBD ist ein Wirkstoff, der aus der Cannabispflanze extrahiert wird.

Wie wird es verabreicht?

Die Hanfpflanze der Cannabis Sativa enthält CBD.

Sind CBD Produkte legal?

Bei CBD handelt es sich um eine nicht-psychoaktive Substanz und fällt somit nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Shopping erlebnis zu verbessern. Mehr Info

Ablehnen